Reitstall Talhof · Der etwas andere Reiterhof in Korbach-Lengefeld

Logo Reitstall Talhof

| direkt zum Textanfang | zur Themennavigation


Bonito's Tagebuch

Dies ist die Geschichte von einem Pony, das auszog um Filmstar zu werden. Bonito hat als "Schubidu" bei den Dreharbeiten zu "Paulas Sommer" viele Abenteuer erlebt. Seine Besitzerin Ulla-Karen Stein hat in "Bonito's Tagebuch" die Dreharbeiten aus der Sicht dieses kleinen mutigen Ponys aufgeschrieben. Hier könnt ihr nun den 1. Teil lesen (in den 4 weiteren Teilen wird bereits zuviel von der Geschichte verraten, die gibt später, versprochen!

Bonito's Tagebuch, Teil 1

Darf ich mich vorstellen: mein Name ist Bonito. Ich bin 15 Jahre jung und lebe seit 11 Jahren auf dem Talhof in Korbach-Lengefeld. Vor etwa einer Woche, im August 2006, kam meine Besitzerin Ulla mit einem Herrn auf unsere Weide. Thomas, so hieß er, sah freundlich aus und in froher Erwartung auf eine leckere Möhre trabte ich munter und leise wiehernd auf die beiden zu. Diese Möhre sollte der Start in ein ganz besonderes Abenteuer werden.
Gestern war es dann soweit: Ulla hatte extra für mich eine kunterbunte Abschiedsparty organisiert, zu der alle Tiere des Hofes und natürlich die Kinder und Eltern eingeladen waren. Esel Joschi war wohl beleidigt nicht im Mittelpunkt zu stehen und hat wie immer allen die Zunge rausgesteckt. Dann bin ich ganz mutig in den großen hellen Transporter gestiegen und los ging die Fahrt. Nach einer kleinen Weile waren wir endlich da. Die Klappe vom Anhänger ging auf und ich blickte auf einen riesigen Hof, aus den Boxen sahen mich viele große Pferde neugierig an. Natürlich wurde ich schon erwartet. Meine Freundin Steffi, seit 13 Jahren Helferchen auf dem Talhof, führte mich ruhig herum und lies mich überall viele interessante Gerüche schnuppern. Später brachte sie mich in meine Box und gab mir noch etwas Heu, Ulla streichelte mich, gab mir eine letzte Möhre und versprach gleich morgen früh wieder zukommen. Nun wurde mir doch etwas mulmig zumute. Zuhause habe ich die Nächte auf der Weide inmitten meiner großen Herde verbracht. Viele unheimliche Geräusche ängstigten mich ein wenig. Glücklicherweise entdeckte ich in meiner Nachbarbox ein großes liebes Pferd. Und weil ich so zappelig war und alle im Stall nicht einschlafen konnten weil ich so laut im Stroh geraschelt habe, hat er mir spannende Geschichten vom Georgenhof erzählt. Der große schwarze Hofhund versprach mir noch vor meiner Box zu bleiben und gut aufzupassen. Mit dem beruhigenden Gefühl nicht alleine zu sein schlief ich ein. Am nächsten Morgen weckte mich das große Pferd aus der Nachbarbox: "Gut geschlafen mein Kleiner? Gleich gibt's Frühstück. " Wärend ich noch mein Heu knabberte kamen auch schon Ulla und Steffi. Nun aber nichts wie raus, am liebsten würde ich jetzt auf der Weide mit meinen Freunden um die Wette laufen und dann ein Nickerchen in der Sonne halten. Aber es sollte ganz anders kommen:
Als ich mit Ulla und Steffi über den Hof lief, kamen zunächst lauter nette Menschen und riefen "Oh, ist der niedlich, so ein hübscher Kerl" Ich wieherte ein freundliches Morgenwiehern zurück um schnell auf die Weide zu können. Vorbei an großen Scheinwerfern, Leitern und Kameras, versuchte ich mit meinen vier Hufen keines der Kabel oder Schläuche zu berühren, die am Boden lagen. Schließlich bin ich ein mutiges Pony und vertraue meinen Menschen. Leider ging es blos in die Reithalle zu einem lästigen Training an der Longe. Auf dem Weg dorthin wunderte ich mich schon sehr. Als die großen Pferde mich sahen sprangen sie so aufgeregt in die Luft und wieherten , gerade so, als hätten sie noch nie so ein wunderschönes Pony wie mich gesehen (oder haben sie mich etwa für ein kleines zotteliges geschecktes Ungeheuer gehalten). Der große Hofhund ist mir die ganze Zeit nicht von den Hufen gewichen und hat mich beruhigt. Ulla hat mich dann wieder in meine Box gebracht. Hoffentlich darf ich heute Nachmittag endlich auf die Weide, wenigstens eine halbe Stunde (sonst bekomme ich Bauchweh und werde zu dick). Dann zeige ich den großen Pferden mal, daß ich noch viel wilder herumspringen kann als sie. Vielleicht wird das kleine Fohlen aus der dritten Box ja auch mein Freund, es ist hier das einzige Pferd in meiner Größe, ob es genau so gerne spielt wie ich?

Morgen ist mein 1. Drehtag , davon und von vielen weiteren Abenteuern erzähle ich Euch nächstes Mal.

1, 2, 3, 4

| Seite drucken